STAND
AUTOR/IN

In den vergangenen Wochen ist die Zahl der registrierten Neuinfektionen in Deutschland gestiegen, die Zahl der Corona-Tests ebenfalls. In sozialen Netzwerken wird das gern als Argument genommen, um die Pandemie zu relativieren.

Für den US-Präsidenten Donald Trump ist offenbar schon länger klar: Es gibt in seinem Land nur deshalb so viele Corona-Fälle, weil so viel getestet wird.

Cases up because of BIG Testing! Much of our Country is doing very well. Open the Schools!

Aber nicht nur in Amerika ist dieses Argument häufig genannt. Besonders oft trifft man es auch in den Kommentarspalten von Corona-Gegnern in Deutschland, beispielsweise aktuell unter den Diskussionen rund um die Demonstration gegen Corona-Regeln in Berlin.

Richtig ist: In Deutschland wird immer mehr getestet, wie der ARD-Faktenfinder ausführlich in Tabellen anhand der Daten des Robert Koch Insituts nach den ersten Anstiegen in der Urlaubszeit in Deutschland darlegte. Der Anstieg lag auch an den Corona-Regelungen, die für Menschen getroffen wurden, die aus dem Urlaub zurück kamen.

Tatsächlich steigt die Zahl der Testungen. Die Kapazität wird seit Monaten ausgebaut, zudem gibt es mittlerweile eine Testpflicht für Urlauber, die aus Risikogebieten zurückkehren.

ARD-Faktenfinder

Aber auch nach der Urlaubszeit im Oktober:

Ein Vergleich der Daten des RKI zeigt, dass die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen nur teilweise mit der Zahl der durchgeführten Tests zusammenhängt.Gepostet von tagesschau am Sonntag, 11. Oktober 2020

Gibt es Corona nur, weil getestet wird?

Gegenfrage, was ist dran an folgender Annahme:

Wer keinen Schwangerschaftstest macht, ist nicht schwanger.

Klar, nicht viel. Das Argument der Tests also zu nutzen, um überhaupt die Existenz des Coronavirus und der gesamten Pandemie in Frage zu stellen, ist faktisch nicht haltbar. Tests werden von Wissenschaftlern entwickelt, um zu zeigen, was da ist. Es funktioniert nicht umgekehrt, dass etwas nur existiert, weil man Methoden entwickelt hat, mit denen man es nachweisen kann.

Zugegeben: Die Leugnung der gesamten Pandemie beschränkt sich wohl selbst in den sozialen Netzwerken auf einen sehr radikalen oder von Verschwörungstheorien extrem überzeugten Kreis. Häufiger steht die Annahme, dass die Pandemie durch die Zahlen dramatisiert würde und Corona-Fälle nur deshalb steigen, weil mehr getestet würde.

Steigende Infektionszahlen Warum steigen die Todesfälle nicht an?

Die Zahl der Infizierten steigt – die Zahl der Todesfälle aber nicht. Warum ist das so? Und sind wir eigentlich schon in der zweiten Welle?  mehr...

Steigen die registrierten Corona-Fälle nur, weil mehr getestet wird?

Wer infiziert ist, geht nur in die Statistik ein, wenn er positiv auf Covid-19 getestet wurde. Es kann also nur registrierte Fälle geben, wenn getestet wird – und durchaus mehr Fälle, wenn mehr getestet wird. Insbesondere zu Beginn einer Pandemie kann es deshalb zu sprunghaften Anstiegen kommen. Wenn die Test-Verfahren dann ausgeweitet werden, können die höheren Fallzahlen weiter steigen, wie das Robert Koch Institut erläutert:

Eine Ausweitung der Testindikationen (z.B. für Reiserückkehrer) oder eine Erhöhung der Zahl durchgeführter Tests (z.B. im Rahmen von Ausbrüchen oder Studien) kann zu einem Anstieg der Fallzahlen führen, da zuvor unentdeckte Infizierte (auch ohne oder mit nur sehr milden Symptomen) erkannt werden. Das heißt aber nicht, dass umgekehrt die beobachteten steigenden Fallzahlen nur mit dem vermehrten Testaufkommen zu erklären wären, geschweige denn mit einem vermeintlich hohen Anteil an falsch-positiven Ergebnissen der PCR-Testung.

Robert Koch Institut

Es ist also – wie so oft in der Wissenschaft und speziell im Umgang mit dem Coronavirus – nicht so einfach, wie es vielleicht auf den ersten Blick aussehen mag. Im Verlauf einer Pandemie ist das Verhältnis zwischen Tests und Infektionszahlen wichtig, um zu beurteilen, ob die Zahlen ausschließlich auf ein Mehr an durchgeführten Tests zurückzuführen ist.

Am Anfang einer Pandemie kann das durchaus sein, dass durch Tests die Zahl bestätigter Infektionen nach oben schnellt. Dass aber bei weiterer steigender Anzahl von Tests nicht automatisch die Zahl bestätigter Infektionen steigt, zeigt die Statistik. Wir testen heute in Deutschland sehr viel mehr als beispielsweise im März oder April – die Infektionszahlen sind aber niedriger als damals.

Hinzu kommt, dass die Kriterien für einen Test in Deutschland im Verlauf der Pandemie geändert wurden. Anfangs wurden nur Menschen mit starken Symptomen getestet, was für die statistische Interpretation wichtig ist. Der Volksverpetzer bemerkte bereits in einem Faktencheck, dass trotz der geänderten Kriterien kein sprunghafter Anstieg der registrierten Infizierten-Zahlen zu bemerken war – also eher ein Argument gegen den sofortigen Anstieg bei zunehmenden Tests.

Die Diskussion zeigt, dass einzelne Zahlen in Relation zu anderen Werten gesehen werden müssen. Die höhere Zahl der erfassten Neuinfektionen kann nicht allein mit der höheren Zahl der Testungen erklärt werden. Zudem werden in anderen europäischen Staaten ebenfalls mehr Neuinfektionen erfasst, was ebenfalls dafür spricht, dass sich das Infektionsgeschehen erhöht hat. Aber auch die Zahl der registrierten Infektionen allein reicht nicht, um das Ausbruchsgeschehen differenziert zu erfassen.

Mehr Corona-Tests = mehr Infektionsfälle? Ganz so einfach ist es nicht. Wer verstehen will, was die Zahl der Tests mit der Zahl der Fälle zu tun hat, muss die Werte miteinander in Beziehung setzen. Heraus kommt dabei die sogenannte Positivenrate, also quasi die Trefferquote. Heißt konkret: Bei wie vielen der durchgeführten Tests finde ich einen Infizierten? In Deutschland hat sich die Testkapazität in den letzten Monaten stark erhöht. Bis Anfang März (Kalenderwoche 10) wurden insgesamt 124.716 Corona-Tests gemacht, aber allein in der Woche zwischen dem 27. Juli und dem 2. August waren es schon 573.802. Die Test-Statistik des Robert Koch-Instituts zeigt allerdings, dass die Steigerung der Testzahl nur eine sehr geringe Rolle spielt. So gab es in der vergangenen Woche (KW 31) 24 Prozent mehr positive Testergebnisse (also solche, bei denen das Corona-Virus nachgewiesen wurde) als in der Vorwoche. Die Gesamtzahl der Tests stieg aber nur um 0,7 Prozent. Auch ein Blick auf die letzten drei Wochen lohnt: In dieser Zeit nahm die Zahl der positiven Ergebnisse um 86 Prozent zu, bei den Tests insgesamt gab es einen Anstieg um 13 Prozent. Der Anteil der positiven Testergebnisse an der Gesamtzahl der Tests hat sich damit in den vergangenen drei Wochen von 0,6 auf 1,0 Prozent deutlich erhöht. Kurz zum Vergleich: Ende März/Anfang April waren von 408.348 Tests in Deutschland 36.885 positiv – also rund 9 Prozent. In den USA liegt die Positivenrate derzeit (Stand: 5.8.) bei mehr als 8 Prozent. #tagesschau #Corona #Covid19 #RKI #science #Medizin

Richtig ist also, dass heute viel mehr Infektionen registriert werden als zu Beginn der Pandemie. Auch solche, von denen der Patient oder die Patientin selbst gar nicht viel merkt. Falsch bleibt dennoch, dass die Fälle nur deshalb oder im gleichen Verhältnis ansteigen würden – nur weil breiter getestet wird. Beim BR-Faktenfuchs heißt es dazu schlussfolgernd:

Zu sagen: 'Je mehr man testet, desto mehr Fälle findet man' ist also extrem verkürzt. Das Infektionsgeschehen entwickelt sich losgelöst von den Tests.

BR-Faktenfuchs

Warum steigen die Infektionszahlen in Deutschland dann?

Das Robert Koch Institut hat eine Studie herausgegeben, die zeigt, wo sich die meisten Menschen mit Corona infizieren. Die aktuellen Zahlen seien demnach vor allem auf Reiserückkehrer, Ansteckung bei Familienfeiern oder in Gesundheitseinrichtungen zurückzuführen.

Gibt es nur so viele Fälle, weil PCR-Tests falsche Ergebnisse liefern?

Auch die Zuverlässigkeit der sogenannten PCR-Tests wird im Netz schon lange hinterfragt. Unter anderem in dem Youtube-Video Die Zerstörung des Corona Hypes.

Weil PCR-Tests, mit denen Corona bei Patienten nachgewiesen werden soll, hochsensibel sind, stellt Student Sebastian in seinem Video fest: „Es wäre nicht das erste Mal, dass durch einen überempfindlichen PCR-Test eine Epidemie gemessen wird, die es gar nicht gibt.“ Weiter: „Und sollte es uns nicht ein bisschen beunruhigen, dass auch der – übrigens von unserem werten Herrn Drosten entwickelten PCR-Test auf Corona im Schnellverfahren entwickelt und nicht amtlich validiert wurde?“

Uwe Gradwohl aus der SWR-Wissenschaftsredaktion hat sich damit für SWR3 befasst: „Richtig ist zunächst mal, dass zum Nachweis des SARS-CoV-2-Virus PCR-Tests eingesetzt werden. Richtig ist auch, dass es einen statistischen Effekt gibt, der dazu führt, dass gerade bei positiven Testergebnissen (Patient ist infiziert) Skepsis angebracht ist.“

Die Tests müssten nämlich zwei Dinge gleichermaßen gut leisten:

  1. Sie müssen zum einen zuverlässig bei Infizierten Alarm schlagen (eine hohe Sensitivität besitzen) und
  2. genauso zuverlässig bei Nicht-Infizierten ein negatives Ergebnis anzeigen (eine hohe Spezifität besitzen).

Ersteres können die Tests in der Regel sehr gut. Der Nachweis der Nicht-Infektion gelingt aber weniger gut und so werden Patienten, die eigentlich negativ sind, dann als Virusträger ausgewiesen. Diese „Falsch-Positiven“ können in der Statistik zu einem Problem werden – nämlich genau dann, wenn in der untersuchten Bevölkerung viele Echt-Negative vorhanden sind und deshalb allein aufgrund der Masse an Testungen auch eine große Menge falsch positiver Ergebnisse zustande kommen muss. Genau diese Situation liegt bei SARS-CoV-2 vor.

Das ist jedoch auch den Entwicklern der Tests und den Anwendern durchaus bewusst.

SWR-Wissenschaftsexperte Uwe Gradwohl erklärt: „Die PCR-Tests reagieren nicht nur auf einen Zielabschnitt im Genmaterial des Virus, sondern auf zwei. Das erhöht ihre Empfindlichkeit deutlich. Dazu kommt, dass positive Ergebnisse noch mit einem zweiten Test gegen gecheckt werden können. Dem an der Charité von Professor Drosten entwickelten Test bescheinigt das Ärzteblatt eine Spitzenposition hinsichtlich seiner Genauigkeit. Ein weiterer, etwas anderer PCR-Test der Charité soll dem Ärzteblatt zufolge zwar bei winzigen Virusmengen weniger gut funktionieren, er wird aber in der Regel nur als Zweittest eingesetzt, um positive und falsch positive Testergebnisse voneinander zu trennen.“

Insgesamt lässt sich sagen: Die im Fall des neuen Coronavirus eingesetzten PCR-Tests sind deshalb von so großer Genauigkeit, dass sie in der Praxis nicht dazu führen, dass eine Schwemme von falsch positiven Ergebnissen die Statistik der sich ausbreitenden Pandemie verzerren würde.

  1. Ticker zum Coronavirus Verfassungsgericht entscheidet über Beherberbungsverbote

    Das Coronavirus hat die Welt weiterhin im Griff. Viele Einschränkungen wurden seit dem Lockdown im Frühjahr gelockert. Inzwischen gehen die Infektionszahlen jedoch wieder nach oben. Alle aktuellen Entwicklungen im Ticker.  mehr...

  2. Beschlüsse hinter verschlossenen Türen Corona-Regeln: Warum der Bundestag wieder mehr Macht bekommen soll

    Der Bundestag und die Länderparlamente sollen in der Corona-Krise wieder mehr zu sagen haben — das fordern immer mehr Politiker. Gesundheitsminister Spahn will seine Sonderrechte dagegen verlängern lassen.  mehr...

  3. Gegen Jogger und Radler 71-Jähriger sorgt mit Pfefferspray-Attacke für Corona-Abstand

    Weil er wollte, dass andere Menschen den Corona-Abstand einhalten, hat ein Rentner Pfefferspray auf sie gesprüht. Zwei Radfahrer konnten gerade so einen Unfall verhindern.  mehr...

  4. Gegen Langeweile bei COVID-19 Coronavirus: Tipps zur Unterhaltung für zu Hause

    Die Infektionszahlen steigen und wir bleiben am besten wieder zu Hause, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Podcasts hören, Brettspiele spielen, virtuelle Kunst: Das geht auch alles zu Hause!  mehr...

  5. Trotz Corona Wo finden 2020 in SWR3Land Weihnachtsmärkte statt?

    Keine Weihnachtsmärkte wegen Corona? Zum Glück doch! Aber dieses Jahr ist alles etwas anders. Die Kollegen von DASDING haben für euch gecheckt, ob, wo und wie Weihnachtsmärkte in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz in diesem Jahr stattfinden.  mehr...

  6. „Dachte, dass es Covid nicht gibt“ Fitness-Influencer glaubte nicht an Corona – jetzt ist er daran gestorben

    Der 33-jährige Influencer Dmitriy Stuzhuk glaubte nicht an Corona und die Pandemie. Doch dann wurde er im Urlaub plötzlich krank. Diagnose: Covid-19. Jetzt ist der Ukrainer tot.  mehr...