SWR3 Kurzmeldungen

SWR3 Kurzmeldung; Foto: SWR3

22. Januar 2019

Internationale Großkonzerne zahlen weniger Steuern

Internationale Großkonzerne zahlen in fast allen EU-Ländern weniger Steuern als die Steuersätze eigentlich vorschreiben. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung der Grünen im Europaparlament. Besonders groß ist der Unterschied zwischen Steuersatz und tatsächlichen gezahlten Steuern in Luxemburg. Dort liegt der gesetzliche Steuersatz für Unternehmen bei 29 Prozent. Der Untersuchung zufolge zahlen Firmen im Großherzogtum im Schnitt allerdings nur zwei Prozent Steuern. Auch in Deutschland ist die Lücke groß. Hier führen laut Untersuchung internationale Großkonzerne statt der gesetzlich vorgesehenen 30 Prozent durchschnittlich nur 20 Prozent Steuern ab. Lediglich in Bulgarien wurden keine Abweichungen festgestellt.

SWR3 Kurzmeldung; Foto: SWR3

22. Januar 2019

Steuerhinterziehung: Ronaldo muss 3,5 Millionen Euro zahlen

Fußball-Superstar Christiano Ronaldo muss wegen Steuerhinterziehung in Spanien gut 3,5 Millionen Euro Strafe zahlen. Ein Gericht in Madrid hat formal eine knapp zweijährige Haftstrafe gegen ihn verhängt, die aber gleichzeitig in eine Geldstrafe umgewandelt. Das ist der Schlusspunkt in dem jahrelangen Steuerverfahren gegen Ronaldo.

SWR3 Kurzmeldung; Foto: SWR3

22. Januar 2019

Merkel und Macron unterschreiben Freundschaftsvertrag

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron haben ein neues deutsch-französisches Freundschaftsabkommen unterzeichnet. Es erneuere das Fundament der Zusammenarbeit beider Länder, sagte Merkel. Macron erklärte, der Vertrag sei auch deshalb so wichtig, weil kein europäischer Erfolg in der Isolierung oder mit Einzelvorstößen möglich sei. Der sogenannte Aachener Vertrag soll den Elysée-Vertrag ergänzen, der 1963 die Freundschaft der früher verfeindeten Länder besiegelte. Beide Länder planen unter anderem einen gemeinsamen Wirtschaftsraum ohne bürokratische Hürden.

SWR3 Kurzmeldung; Foto: SWR3

22. Januar 2019

Baden-Württemberg zahlt jüngeren Beamten mehrere Millionen zurück

Jüngere Beamte und Richter in Baden-Württemberg bekommen vom Land mehrere Millionen Euro zurück. Der Grund: 2012 hatte Grün-Rot neuen Beamten den Sold gekürzt. Das Bundesverfassungsgericht hatte danach entschieden, dass das gegen das Grundgesetz verstößt. Die Regelung war zum 1. Januar 2018 eingestellt worden. Am Dienstag hat die grün-schwarze Landesregierung beschlossen, den einbehaltenen Sold zurückzuzahlen.

SWR3 Kurzmeldung; Foto: SWR3

22. Januar 2019

Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Mastercard muss 570 Millionen Euro Strafe zahlen, weil es jahrelang zu hohe Gebühren für Kreditkarten-Geschäfte berechnet hat. Das haben die EU-Wettbewerbshüter entschieden. Es geht um die Gebühren, die die Bank eines Händlers der Bank eines Kunden entrichten muss, der mit Kreditkarte zahlt. Diese Gebühren werden vom Händler oft auf den Warenpreis aufgeschlagen.

SWR3 Kurzmeldung; Foto: SWR3

22. Januar 2019

Kleinflugzeug mit Fußballer Sala verschwunden

Ein Kleinflugzeug mit dem argentinischen Fußballer Emiliano Sala an Bord ist über dem Ärmelkanal verschwunden. Wie die örtliche Polizei mitteilte, war das Flugzeug auf dem Weg von Frankreich nach Großbritannien, als es am Montag gegen 20:30 Uhr Ortszeit vom Radar verschwand. Eine Suchaktion wurde in der Nacht unterbrochen und am Dienstagmorgen wieder aufgenommen. Der 28-jährige Stürmer war zuletzt für rund 17 Millionen Euro vom französischen Erstligisten Nantes zu Cardiff City gewechselt.

SWR3 Kurzmeldung; Foto: SWR3

22. Januar 2019

Mehr als 60 Tote nach Anschlag in Afghanistan geborgen

In Afghanistan sind nach einem Anschlag der Taliban am Montagvormittag in der Stadt Maidan mehr als 60 Menschen tot geborgen worden. Vor einem Militärstützpunkt war zunächst eine Autobombe explodiert. Danach stürmten Angreifer das Gebäude. In dem Stützpunkt bildet der afghanische Geheimdienst Mitarbeiter aus. Mehr als 150 Menschen sollen sich zum Zeitpunkt des Anschlags dort aufgehalten haben. Seit Monaten laufen Bemühungen den Konflikt in Afghanistan politisch zu lösen. Ziel sind Friedensgespräche zwischen der afghanischen Regierung und den radikalen Taliban.