STAND
AUTOR/IN
Kira Urschinger (Foto: SWR3)
SWR3 Moderator Sebastian Müller (Foto: SWR3)

Fettverbrennung beginnt erst nach 30 Minuten und nach einer Diät folgt immer eine Heißhungerattacke – stimmt das? Was ist dran an den vermeintlichen Fitness-Regeln?

Auch wenn die Fitnessstudios coronabedingt aktuell geschlossen sind, haben viele Menschen das Bedürfnis danach, Sport zu machen und etwas für den Körper zu tun. Bewusst zu leben, sich mehr zu bewegen und sich gesund zu ernähren, ist nicht nur mit den Vorsätzen fürs neue Jahr ein großes Thema.

Wir haben uns Tipps vom Experten geholt: Patric Heizmann ist Fitnesscoach und Ernährungsberater. Und er räumt vor allem erst einmal auf mit all den Mythen, die rund um Fitness und Ernährung kursieren und die oft totaler Quatsch sind.

Irrtum 1: Die Fettverbrennung beginnt erst nach 30 Minuten

Blödsinn. Der Körper stellt sich keine Uhr und sagt: So, halbe Stunde Sport ist rum – jetzt fang ich mal an, Fett zu verbrennen. Beim Sport verbrennt der Körper gleich von Anfang an. Allerdings geht er zuerst an die Kohlenhydrat-Reserven, weil die für ihn schneller verfügbar sind. Und dann geht er ans Fett. Nach welcher Zeit, das hängt davon ab, wie viele Kohlenhydrate verfügbar sind. Vor dem Sport also nicht unbedingt Nudeln essen.

Wichtig: Wer Muskeln aufbaut, schraubt seine Verbrennung insgesamt nach oben. Es geht also gar nicht nur um das Fett und die Kalorien, die direkt beim Sport verbrannt werden. Wer gut trainiert ist, der arbeitet quasi den ganzen Tag lang an seiner Fitness – auch beim Schlafen.

Irrtum 2: Nach der Diät kommt automatisch der Heißhunger

Nicht unbedingt. Es ist alles eine Frage des Trainings. Wir können uns angewöhnen, Gesundes nicht als Strafe oder Belastung zu sehen. Tipp vom Experten: Einen sogenannten perfekten Tag in der Woche einführen. Einen Tag, an dem wir uns an gewisse Ernährungsregeln halten und unseren Schweinehund quasi domestizieren. Patric nennt das Schweinehundeschule. Wenn wir das Erfolgserlebnis einmal haben, dass wir das durchhalten, dann übertragen wir Fitness- und Ernährungsregeln oft schon automatisch auch auf andere Tage. Einfach, weil es Spaß macht, den Erfolg zu sehen. Wenn wir diesen Spaß fördern, dann erledigen sich ganz viele Probleme von selbst.

Irrtum 3: Man darf sich nicht zu viel Druck machen

Niemand kann ewig diszipliniert sein, klar. Keiner erwartet von uns, dass wir für immer auf Ungesundes verzichten und dauernd regelmäßig Sport machen. Unser Fitnesscoach sagt dennoch: Es hilft nichts, sich entspannt zurück zu lehnen – Druck ist wichtig! Sein Tipp deshalb: Auch mal gezielt Druck aufbauen! Wenn wir uns klar machen: Jetzt hab ich es schleifen lassen, zwei Kilo zu viel drauf – wenn ich jetzt nichts mache, dann sind es schnell mal fünf oder zehn Kilo... haben wir schon einmal ein abschreckendes Bild vor Augen.

Und dann: Mit kleinen Schritten anfangen. Wer die Fitness vernachlässigt hat, kann langsam wieder rein kommen und versuchen sich dran zu erinnern, wie gut es sich angefühlt hat, als man noch Sport gemacht hat und zufrieden war.

Irrtum 4: Nahrungsergänzungsmittel braucht kein Mensch

Mit Nahrungsergänzungsmitteln sollte man ganz grundsätzlich mal vorsichtig sein. Ein Präparat macht aber aus Sicht unseres Fitnesscoaches Sinn: Magnesium. Wer mineralstoffarmes Wasser trinkt oder mit Alkohol Magnesium aus dem Körper geschwemmt hat, der darf gerne nachlegen. Vor dem Schlafengehen kann es sogar einen gesunden Schlaf fördern. Aber Achtung: Ergänzungsmittel ersetzen niemals einen gesunden Ernährungsplan und sollten nur in Maßen eingesetzt werden.

Irrtum 5: Wer Stress hat, kann die Fitness gleich vergessen

Das ist keine Regel, das ist eine Ausrede. Tipp von Patric: Ausgleichstage schaffen. Nach einem stressigen Tag, an dem wir wirklich gar keine Zeit hatten, uns um uns selbst und unsere Gesundheit zu kümmern, sollten wir einen besonders bewusst gesunden Tag einschieben. Also gestern lange gearbeitet, schnell was vom Kiosk geholt? Dann morgen ganz bewusst Salat essen, viel Wasser trinken, mit dem Rad zur Arbeit fahren. Der Ärger über einen vermeintlich verlorenen Tag bringt uns schließlich nicht weiter.

Fitnesscoach Patric Heizmann: Die Sendung zum Nachhören

Zwei Stunden lang war Patric Heizmann im Herbst bei uns im Radio, hat mit Sebastian Müller in SWR3 Popup einen Rundumschlag durch die Bereiche Ernährung, Bewegung und Gesundheit gemacht, Tipps gegeben und Hörer-Fragen beantwortet:

Junge Frau hält Schild mit Fragezeichen (Foto: Adobe Stock/New Africa )

SWR3 Popup Eure Fragen an Fitnesscoach Patric Heizmann

Dauer

Ziele setzen – aber realistisch!

Klar, wir sollten uns nicht übernehmen. Aber Ziele setzen, das muss schon sein.

Patric Heizmann (Foto: Patric Heizmann)

Patric Heizmann Ziele setzen, Eiweiß fürs Immunsystem und richtig Nießen

Dauer

Wer krank ist, kann auch mal langsam machen

Sollte man wirklich gar keinen Sport mehr machen, sobald man ein bisschen erkältet ist?

Patric Heizmann (Foto: Patric Heizmann)

Patric Heizmann Rausschwitzen, Training bei Krankheit und der Darm als Zentrum

Dauer

Ach, dieser Schweinehund...

Das meistgehasste Tier im Fitness-Himmel: der Schweinehund. Viele kennen ihn. Zeit für Tipps, wie wir ihn bezwingen!

Patric Heizmann (Foto: Patric Heizmann)

Patric Heizmann Schweinehund als Freund, der perfekte Tag und Druck machen

Dauer

Frühstück sollte schon sein!

Was Mutti schon sagte: Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit des Tages... Stimmt's?

Patric Heizmann (Foto: Patric Heizmann)

Patric Heizmann Frühstücken, Schlafen und auf den Körper hören

Dauer

Magnesium braucht der Körper

Die Werbung will uns alles Mögliche an Nahrungsergänzungsmitteln verkaufen. Aber welche Stoffe braucht der Körper wirklich?

Patric Heizmann (Foto: Patric Heizmann)

Patric Heizmann Viel trinken, Magnesium und dunkelgrünes Blattgemüse

Dauer

Alternativen zu Chips & Co vor dem Fernseher

Dieser fiese Moment – auf der Couch, eine Tüte Chips... sich da zurückzuhalten ist nicht einfach. Hier ein paar Tricks.

Patric Heizmann (Foto: Patric Heizmann)

Patric Heizmann Kleine Schritte, Leinsamen und Zähneputzen als Essbremse

Dauer

So kommst du an gegen das Motivationstief

Es wird immer auch mal Phasen geben, in denen wir keine Lust haben auf Sport und uns so gar nicht aufraffen können.

Patric Heizmann (Foto: Patric Heizmann)

Patric Heizmann Sport, Motivationstiefs und eine kleine Portion Pommes

Dauer

Meistgelesen

  1. Baden-Württemberg

    BW-Ministerpräsident: Wir sind keine Schurken Kretschmann platzt wegen Corona-Kritik im TV der Kragen

    Über die Corona-Regeln wird viel diskutiert. In einer ZDF-Sendung hat BW-Ministerpräsident Kretschmann sich jetzt dazu geäußert und die in Baden-Württemberg geplante Schul-Öffnung verteidigt.  mehr...

  2. Berlin

    Helfen Spülungen auch bei Corona? Mundspülung oder Mundwasser? Stiftung Warentest hat eine klare Empfehlung

    Was hilft wirklich, um Karies und Zahnfleischentzündungen vorzubeugen? Stiftung Warentest hat den Test gemacht und gibt auch einen Rat zum Thema Corona.  mehr...

  3. Stuttgart, Freiburg

    Corona-Lage in Baden-Württemberg Virusmutationen in Freiburger Kindergarten – PK zur Öffnung von Kitas und Grundschulen abgesagt

    Die Pressekonferenz zur Öffnung von Kitas und Grundschulen in Baden-Württemberg wurde kurzfristig abgesagt. Grund: In einer Freiburger Kita sind mutierte Coronaviren aufgetreten.  mehr...

  4. Baden-Baden

    „Ein hochgradig subjektives Gefühl“ Psychologin rät: Das hilft bei Einsamkeit!

    Single, in einer Beziehung, jung, alt, beliebt – fast jeder fühlt sich mal einsam. Vor allem während der Corona-Pandemie, in der der Körperkontakt stark reduziert ist. Wir haben eine Psychologin gefragt, was gegen das Gefühl Einsamkeit hilft.  mehr...

  5. Ehe-Aus nach drei Jahren Kurz nach Coming-Out: Elliot Page reicht Scheidung ein

    Der Schauspieler Elliot Page und seine Frau Emma Portner lassen sich nach drei Jahren scheiden. Im Dezember hatte Portner Page noch unterstützt, als er sich als Transgender outete.  mehr...

  6. München

    Erster Corona-Fall in Deutschland Ärztin machte Entdeckung zum Coronavirus – und keiner wollte es hören

    Vor fast einem Jahr war die Corona-Pandemie, die uns heute immer noch so fest im Griff hat, irgendein Virus aus China. Weit weg von unserer Lebenswirklichkeit. Eine Ärztin aus München entdeckte damals den ersten offiziellen Fall in Deutschland.  mehr...